Religion and History. A New Picture of the Prehistory of Israel and the Christian faith/Glaube Und Geschichte das Neue Bild der Vorgeschichte Israels Und der Christliche Glaube

By Kaiser, Otto | Trames, September 2006 | Go to article overview

Religion and History. A New Picture of the Prehistory of Israel and the Christian faith/Glaube Und Geschichte das Neue Bild der Vorgeschichte Israels Und der Christliche Glaube


Kaiser, Otto, Trames


1. Das Problem des Verhaltnisses zwischen Glaube und Geschichte im Alten Testament

In seinen methodischen Voruberlegungen uber den Gegenstand einer Theologie des Alten Testaments hat Gerhard von Rad 1958 festgestellt, dass die Eigenart der religiosen Aussagen Israels darin besteht, dass sie sich auffalliger Weise darauf beschranken, "dass Verhaltnis Jahwes zu Israel und der Welt eigentlich nur in einer Hinsicht darzustellen, namlich als ein fortgesetztes gottliches Wirken in der Geschichte. Damit ist gesagt, dass der Glaube Israels grundsatzlich geschichtstheologisch fundiert ist." (2) Oder wie er es einige Jahre spater ausgedruckt hat, dass "der Glaube Israels ... immer auf ein Geschehen, einen gottlichen Selbsterweis in der Geschichte" bezogen gewesen ist. (3) Dieser Feststellung muss jeder Leser des Alten Testaments zustimmen, weil sie nicht nur fur die Geschichts- und die Prophetenbucher, sondern auch fur die Psalmen und teilweise selbst fur die Weisheitsbucher (4) zutrifft. Sie alle handeln von Jahwes einstiger, gegenwartiger und kunftiger Lenkung der Geschichte zum Wohl seines Volkes Israel und schliesslich auch zum Heil der Welt. Naturlich war auch Gerhard von Rad die Spannung zwischen der biblischen Geschichtsdarstellung und der aus ihnen abgeleiteten kritischen Darstellungen der Geschichte Israels nicht verborgen geblieben. Aber da er davon uberzeugt war, dass die spateren, in sich divergierenden Darstellungen der Vor- und Fruhgeschichte Israels lediglich eine Entfaltung eines alten, im Kult verankerten geschichtlichen Credo (Dtn 26,5-9) darstellten und dieses sich streng "auf die objektiven Geschichtsfakten" konzentriere, (5) sah er sich nicht genotigt, die reale Basis dieses Geschichtsglaubens in Frage zu stellen.

In den seither verflossenen Jahrzehnten, einem halben Jahrhundert, hat sich die Spannung zwischen der kritischen Rekonstruktion der Geschichte und dem Zeugnis der biblischen Geschichtsschreibung verscharft. Denn inzwischen hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass ihre Darstellungen nicht als das Ergebnis einer zuverlassigen geschichtlichen Erinnerung, sondern als "rekonstruierte Geschichte" (Jan Christian Gertz)6 zu verstehen sind, welche die Aufgabe hatte, Israel an seine Eigenart als Volk Jahwes und an die sich daraus ergebenden Verpflichtungen und Hoffnungen zu erinnern. Moderner und blasser ausgedruckt konnten man sagen, dass sie der Sicherung der Identitat Israels dienten, die erst durch den Untergang des gleichnamigen Nordreiches im Jahre 722 und dann durch den des Sudreiches Juda (587) angefochten war. Das bedeutet, dass die Kluft zwischen dem biblischen und dem historisch rekonstruierten Bild der Vor- und Fruhgeschichte Israels so gross geworden ist, dass sich beide nicht mehr zur Deckung bringen lassen. Damit sieht sich der Theologe vor die Frage gestellt, welche religiose und theologische Bedeutung den heilsgeschichtlichen Werken der Bibel unter diesen Umstanden weiterhin zukommt. Der Alttestamentler liefert zur Losung dieses Problems in kluger Selbstbescheidung nur die Prolegomena. Dagegen bleibt es dem Systematiker vorbehalten, es im Blick auf die ganze biblische und christliche Tradition zu behandeln.

2. Die Geschichtserzahlungen des Pentateuchs als Sagen und das relative Vertrauen auf die Treue der mundlichen Uberlieferung

Wenn wir uns den im Pentateuch enthaltenen Erzahlungen zuwenden, so ist es seit dem Erscheinen der 1. Auflage des Genesiskommentars von Hermann Gunkel aus dem Jahr 1909 anerkannt, dass sie keine Geschichtsschreibung im modernen Sinne darstellen, sondern es sich bei ihnen um Sagen der unterschiedlichsten Arten handelt. (7) Die Sage aber, so fugen wir hinzu, ist die Form der geschichtlichen Erinnerung im Stadium mundlicher Uberlieferung. Aus der seither aktuellen Frage nach den literarischen Formen oder Gattungen der alttestamentlichen Literatur und ihrem Sitz im Leben hat sich in der auf Gunkel folgenden Generation organisch die nach der Traditions- oder Uberlieferungsgeschichte ergeben.

The rest of this article is only available to active members of Questia

Sign up now for a free, 1-day trial and receive full access to:

  • Questia's entire collection
  • Automatic bibliography creation
  • More helpful research tools like notes, citations, and highlights
  • Ad-free environment

Already a member? Log in now.

Notes for this article

Add a new note
If you are trying to select text to create highlights or citations, remember that you must now click or tap on the first word, and then click or tap on the last word.
One moment ...
Project items

Items saved from this article

This article has been saved
Highlights (0)
Some of your highlights are legacy items.

Highlights saved before July 30, 2012 will not be displayed on their respective source pages.

You can easily re-create the highlights by opening the book page or article, selecting the text, and clicking “Highlight.”

Citations (0)
Some of your citations are legacy items.

Any citation created before July 30, 2012 will labeled as a “Cited page.” New citations will be saved as cited passages, pages or articles.

We also added the ability to view new citations from your projects or the book or article where you created them.

Notes (0)
Bookmarks (0)

You have no saved items from this article

Project items include:
  • Saved book/article
  • Highlights
  • Quotes/citations
  • Notes
  • Bookmarks
Notes
Cite this article

Cited article

Style
Citations are available only to our active members.
Sign up now to cite pages or passages in MLA, APA and Chicago citation styles.

(Einhorn, 1992, p. 25)

(Einhorn 25)

1

1. Lois J. Einhorn, Abraham Lincoln, the Orator: Penetrating the Lincoln Legend (Westport, CT: Greenwood Press, 1992), 25, http://www.questia.com/read/27419298.

Cited article

Religion and History. A New Picture of the Prehistory of Israel and the Christian faith/Glaube Und Geschichte das Neue Bild der Vorgeschichte Israels Und der Christliche Glaube
Settings

Settings

Typeface
Text size Smaller Larger
Search within

Search within this article

Look up

Look up a word

  • Dictionary
  • Thesaurus
Please submit a word or phrase above.
Print this page

Print this page

Why can't I print more than one page at a time?

Full screen

matching results for page

Cited passage

Style
Citations are available only to our active members.
Sign up now to cite pages or passages in MLA, APA and Chicago citation styles.

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences." (Einhorn, 1992, p. 25).

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences." (Einhorn 25)

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences."1

1. Lois J. Einhorn, Abraham Lincoln, the Orator: Penetrating the Lincoln Legend (Westport, CT: Greenwood Press, 1992), 25, http://www.questia.com/read/27419298.

Cited passage

Welcome to the new Questia Reader

The Questia Reader has been updated to provide you with an even better online reading experience.  It is now 100% Responsive, which means you can read our books and articles on any sized device you wish.  All of your favorite tools like notes, highlights, and citations are still here, but the way you select text has been updated to be easier to use, especially on touchscreen devices.  Here's how:

1. Click or tap the first word you want to select.
2. Click or tap the last word you want to select.

OK, got it!

Thanks for trying Questia!

Please continue trying out our research tools, but please note, full functionality is available only to our active members.

Your work will be lost once you leave this Web page.

For full access in an ad-free environment, sign up now for a FREE, 1-day trial.

Already a member? Log in now.