Von der Ethik Zur Asthetik: Puskins Ironische Weiterentwicklung Von Schillers "Raubern"

By Schmid, Ulrich | Germano-Slavica, Annual 2002 | Go to article overview

Von der Ethik Zur Asthetik: Puskins Ironische Weiterentwicklung Von Schillers "Raubern"


Schmid, Ulrich, Germano-Slavica


Die Literaturwissenschaft hat sich bereits oft mit dem Thema "Schiller und Puskin" beschaftigt. Allerdings lasst sich hier eine eigenartige Verengung des Blickwinkels beobachten. Fast alle komparatistischen Arbeiten beschranken sich auf einen Vergleich von Schillers "Demetrius" und Puskins "Boris Godunov" (Dyck, Lysenkova, Alekseev 384 ff., Brody). In der Tat liegt dieses Thema nahe: Beide Dramatiker bearbeiten das Problem der Legitimitat von Herrschaft, die Psychologie der Macht und schliesslich den geschichtsphilosophischen Aspekt politischer Entscheidungen.

Uber diesem naheliegenden Vergleich, der einige Parallelen zwischen Schiller und Puskin aufzeigen kann, ist allerdings eine zweite thematische Uberschneidung in den Hintergrund geraten: Im Schaffen beider Dichter spielt das Raubermotiv eine wichtige Rolle. Allerdings gestaltet sich ein Vergleich der entsprechenden Texte ungleich schwieriger, weil Puskin Schillers Vorlage auf raffinierte Weise abwandelt.

Im folgenden sollen die verschiedenen literarischen Gestaltungen des Raubermotivs bei Schiller und Puskin untersucht werden. Die Analyse von Puskins Texten erfolgt vor dem Hintergrund einer Interpretation von Schillers Drama "Die Rauber". Dabei soll deutlich werden, welche moralischen Dilemmata Schiller in seinem Stuck behandelt und unter welchen poetologischen Bedingungen die Theaterhandlung erst sinnvoll werden kann.

Danach werden zwei Texte untersucht, in denen Puskin deutlich auf Schillers Vorgabe Bezug nimmt.: Das Romanfragment "Dubrovskij" aus dem Jahr 1833 und das Dramenfragment "Sceny iz rycarskich vremen" aus dem Jahr 1835. In beiden Werken ist das Raubermotiv auf prominente Weise prasent. Obwohl Puskins Deutsch nicht ausreichte, um Schiller im Original zu lesen, kann man von einer direkten intertextuellen Beziehung ausgehen: Puskin besass zwar in seiner personlichen Bibliothek keines von Schillers Werken im Original oder in einer Ubersetzung (Modzalevskij), allerdings kannte er die Handlung der "Rauber" aus der detaillierten Nacherzahlung in Madame de Staels De l'Allemagne, er erwahnt das Stuck sogar in seinen theoretischen Notizen zum Drama (Tomasevskij 417). Puskin geht in seiner eigenen kunstlerischen Arbeit sehr eigenwillig mit den "Raubern" um: Er spielt einzelne Versatzstucke aus Schillers Drama nur kurz in seine Texte ein, um sie sogleich zu ironisieren (Shrayer, Romantic irony).

Es lasst sich eine eigenartige Verschiebung des poetologischen Fokus bei den beiden Autoren beobachten. Wahrend Schiller sich ausschliesslich auf das problematische Verhaltnis von Recht und Moral konzentriert, handelt Puskin anhand des Rauberthemas die Frage nach der Rolle der Kunst am Ende der Romantik ab. Dabei geraten bei Puskin sowohl die rezeptions- wie auch die produktionsasthetische Seite in den Blick: In "Dubrovskij" legt Puskin die illusionare Seite des romantischen Leserbewusstseins offen, in "Sceny iz rycarskich vremen" verarbeitet er in einem dramatischen Gedankenexperiment drangende Fragen seiner eigenen kunstlerischen und gesellschaftlichen Existenz.

1. Schillers "Rauber"

Die literarische Uberzeugungskraft von Schillers Dramen beruht weder auf einer realistischen Handlungsfuhrung noch auf einer psychologisch treffenden Charakterdarstellung. Mit dieser Feststellung soll keinesfalls Schillers Menschenkenntnis bezweifelt werden, wie dies in der Literaturwissenschaft der 1930er Jahre geschehen ist. Allerdings muss Schillers dramatisches Schaffen grundsatzlich unter kunstlerischen und nicht lebenspragmatischen Gesichtspunkten analysiert werden. Deshalb kann man auch kaum Karl S. Guthke zustimmen, der kurzlich eine Lanze fur den "realistischen" Theaterautor Schiller gebrochen hat:

 
   Angewandte oder illustrierte Philosophie sind Schillers Dramen nicht; sie 
   entstammen einem eigenstandigen Zugang zur Wirklichkeit des Menschen. (28) 

Es geht Schiller gerade nicht um die Darstellung menschlicher Individualitat, wie dies etwa in der Theaterkunst Cechovs der Fall ist. …

The rest of this article is only available to active members of Questia

Sign up now for a free, 1-day trial and receive full access to:

  • Questia's entire collection
  • Automatic bibliography creation
  • More helpful research tools like notes, citations, and highlights
  • Ad-free environment

Already a member? Log in now.

Notes for this article

Add a new note
If you are trying to select text to create highlights or citations, remember that you must now click or tap on the first word, and then click or tap on the last word.
One moment ...
Default project is now your active project.
Project items

Items saved from this article

This article has been saved
Highlights (0)
Some of your highlights are legacy items.

Highlights saved before July 30, 2012 will not be displayed on their respective source pages.

You can easily re-create the highlights by opening the book page or article, selecting the text, and clicking “Highlight.”

Citations (0)
Some of your citations are legacy items.

Any citation created before July 30, 2012 will labeled as a “Cited page.” New citations will be saved as cited passages, pages or articles.

We also added the ability to view new citations from your projects or the book or article where you created them.

Notes (0)
Bookmarks (0)

You have no saved items from this article

Project items include:
  • Saved book/article
  • Highlights
  • Quotes/citations
  • Notes
  • Bookmarks
Notes
Cite this article

Cited article

Style
Citations are available only to our active members.
Sign up now to cite pages or passages in MLA, APA and Chicago citation styles.

(Einhorn, 1992, p. 25)

(Einhorn 25)

1

1. Lois J. Einhorn, Abraham Lincoln, the Orator: Penetrating the Lincoln Legend (Westport, CT: Greenwood Press, 1992), 25, http://www.questia.com/read/27419298.

Cited article

Von der Ethik Zur Asthetik: Puskins Ironische Weiterentwicklung Von Schillers "Raubern"
Settings

Settings

Typeface
Text size Smaller Larger Reset View mode
Search within

Search within this article

Look up

Look up a word

  • Dictionary
  • Thesaurus
Please submit a word or phrase above.
Print this page

Print this page

Why can't I print more than one page at a time?

Full screen

matching results for page

Cited passage

Style
Citations are available only to our active members.
Sign up now to cite pages or passages in MLA, APA and Chicago citation styles.

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences." (Einhorn, 1992, p. 25).

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences." (Einhorn 25)

"Portraying himself as an honest, ordinary person helped Lincoln identify with his audiences."1

1. Lois J. Einhorn, Abraham Lincoln, the Orator: Penetrating the Lincoln Legend (Westport, CT: Greenwood Press, 1992), 25, http://www.questia.com/read/27419298.

Cited passage

Thanks for trying Questia!

Please continue trying out our research tools, but please note, full functionality is available only to our active members.

Your work will be lost once you leave this Web page.

For full access in an ad-free environment, sign up now for a FREE, 1-day trial.

Already a member? Log in now.