Academic journal article Fu Jen Studies: literature & linguistics

Textbewegung-Rekonstruktion Von Wahrgenommenen Lernprozessen Von Daf-Lernern Im Rahmen Eines Theaterprojekts/text Motion-Reconstruction of Perceived Learning Processes by Gfl-Learners within the Framework of a Theater Project

Academic journal article Fu Jen Studies: literature & linguistics

Textbewegung-Rekonstruktion Von Wahrgenommenen Lernprozessen Von Daf-Lernern Im Rahmen Eines Theaterprojekts/text Motion-Reconstruction of Perceived Learning Processes by Gfl-Learners within the Framework of a Theater Project

Article excerpt

1. Hintergrund: Fremdsprachen und Theater

Ob auf der Buhne oder im Klassenzimmer - Theaterspiel ist eine andere Form des Fremdsprachenlernens. Fremdsprachen lernen sich nach Auffassung des Ulmer Hirnforschers Manfred Spitzer ,,am schnellsten und besten, wenn der Schuler emotional beteiligt ist" (Spitzer, 2007). Damit ist bereits ein wichtiger Vorteil fur die Durchfuhrung von Theaterprojekten genannt. Theaterspielen eroffnet die Moglichkeit fur ein mit Emotionen verbundenes Lernen. Die Arbeit auf der Buhne erfordert eine intensive, auch korperliche Auseinandersetzung mit Texten. Die Teilnehmer setzen Text und Emotionen als ,,Textbewegung" in Korpersprache um. Unter ,,Textbewegung" versteht man eine Lehr- und Lernmethode, in dem Geist und Korper als gleichwertig angesehen werden und beide zusammen eine funktionelle Einheit bilden. Das Konzept der ,,Textbewegung" geht davon aus, dass bei der Sprachproduktion und Sprachrezeption (Sprechen, Schreiben, Zuhoren, Lesen) Kognition (Geist) und Sinne, Emotionen und Motorik (Korper) gleicherma[beta]en involviert sind. ,,Textbewegung" lasst sich daher als eine Lernmethode beim Fremdsprachelernen begreifen, der den Umgang mit Sprache, das Sprachlernen und den Ausbau entsprechender Kompetenzen in den Kontext theatraler Bildung setzt (vgl. Schindler/ Zepter, 2016). Ziel ist eine direkte Verzahnung von Korper und Sprache:

* Bewegung und Mimik, Gestik geben Impulse fur das Sprechen.

* Das Sprechen gibt wiederum Impulse fur Bewegung.

,,Textbewegung" ist in diesem Sinne als eine Lernmethode zu verstehen, um die Funktion der Rolle im Kontext der anderen Rollenfiguren und des Textinhaltes zu begreifen und die Rollenfigur durch Emotion, Bewegung und Sprache auf der Buhne darzustellen. Die Anpassung dieser Methode an die jeweilige Spielsituation, der adaquate Einsatz von Requisiten und eine angemessene Reaktion auf die Spielpartner bilden dabei die Basis fur eine Kombination von Sprache und Bewegung.

Als handlungsorientierte Lernmethode stimuliert ,,Textbewegung" alle Sinneskanale der Lerner.(1) ,,Textbewegung" bietet also Moglichkeiten an, wie man bewegt und bewegend mit Texten Deutsch lernen kann. Dabei werden die Aussprache (2) optimiert, soziale Kompetenzen gefordert und das Selbstwertgefuhl der Lernenden verstarkt (vgl. Burkert, 2011). (3) Diese Methode ist als Erganzung bzw Alternative zu anderen im Klassenraum angewandten Lehrmethoden angelegt und soll diese keinesfalls ersetzen.

Bei der Organisation der gemeinsamen Auffuhrungen konnen die Lernenden Verantwortung ubernehmen. Durch ihre Mitarbeit an einem Theaterprojekt erhalten sie die Moglichkeit, grundlegende kommunikative Kompetenzen in der Fremdsprache zu trainieren. Theaterprojekte eroffnen damit auch Losungsmoglichkeiten fur padagogische Problemfelder wie den geringen Redeanteil der Lernenden oder den oft kopfzentrierten, korperfernen Umgang mit Sprache im Klassenzimmer (vgl. Burkert, 2011).

Als Inszenierung eines solchen performativen Projekts kann das Abschlusstheater des 5-jahrigen College an der Wenzao-Ursuline-Fremdsprachenuniversitat angesehen werden. Die Lehrer schlagen der Abschlussklasse verschiedene Theaterstucke zur Auswahl vor. Anschlie[sz]end suchen einige Studenten im Internet nach chinesisch- oder auch deutschsprachigen Informationen zu diesen Werken, so dass sie deren Inhalt in groben Umrissen schon kennen. Dann wahlt die Klasse mit Stimmenmehrheit das zu spielende Stuck aus. Anschlie[sz]end bewerben sich interessierte Studenten auf eine bestimmte Rolle. Bei einem Casting-Termin, an dem die Studenten einzelne Stellen schauspielerisch und sprachlich darstellen, entscheiden Studenten und Lehrer gemeinsam uber die Rollenbesetzung. Die Proben beginnen etwa drei Monate vor der Auffuhrung. Hilfestellungen durch die Lehrkrafte erfolgen auf mehreren Ebenen. Einige Lehrer unterstutzen die Studenten vor und wahrend der Proben bei individuellen Ausspracheubungen. …

Search by... Author
Show... All Results Primary Sources Peer-reviewed

Oops!

An unknown error has occurred. Please click the button below to reload the page. If the problem persists, please try again in a little while.