Academic journal article Medium Aevum

Festschrift Walter Haug Und Burghart Wachinger

Academic journal article Medium Aevum

Festschrift Walter Haug Und Burghart Wachinger

Article excerpt

Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota, Paul Sappler, Frieder Schanze, Konrad Vollmann, Gisela Vollmann-Profe, HansJoachim Ziegeler (Tübingen: Niemeyer, 1992). 2 vols, ix + 527, ix + 533 pp. ISBN 3-484-10655-0. DM 432.

Die Festschrift, die ich hier anzuzeigen habe, ist in fast jeder Hinsicht außergewöhnlich: Sie gilt zwei Mediävisten gleichzeitig; deren Namen, Walter Haug und Burghart Wachinger, ersetzen den Titel und stehen damit für ein Programm; kein Herausgeber nennt sich auf dem Titelblatt und keine Laudatio eröffnet den Reigen der insgesamt 58 Beiträge. AU dessen bedürfen diese beiden Bände nicht, denn sie sind ein Ereignis an sich: Burghart Wachinger und Walter Haug haben gemeinsam den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhalten. Sie haben diese Mittel genutzt, um für einige Jahre in Colloquien und Sammelbänden (Fortuna vitrea) aktuelle und zentrale Themen fachübergreifend zu diskutieren. Damit sind sie trotz aller Individualität Personifikationen des eigenen Fachs und seiner Möglichkeiten in Lehre und Forschung. Daß das aber nicht gleichbedeutend mit der Aufgabe des individuellen Profils ist, signalisiert gewollt oder ungewollt der erste Beitrag: 'Der ain was grâ, der ander was chal·. Uber das Erkennen und Wiedererkennen physiognomischer Individualität im Mittelalter', und daß das 'Fach' nicht Engstirnigkeit meint, zeigt die Breite der Beiträge: Sie umfaßt nahezu alle mediävistischen Disziplinen, zeigt eine große Methodenvielfalt und reicht von den Anfängen der deutschen Sprache und Literatur bis in die Moderne. …

Search by... Author
Show... All Results Primary Sources Peer-reviewed

Oops!

An unknown error has occurred. Please click the button below to reload the page. If the problem persists, please try again in a little while.